Sicherheit hat ihren Preis – warum Bitcoin die Alternative zu Bezahldienstleistern ist

Bezahldienstleister erfüllen gerade im Internet eine wichtige Funktion für den Online- und Versandhandel. Zu den bekanntesten Vertretern gehört PayPal, denn es bietet sowohl Käufern als auch Verkäufern ein erhöhtes Maß an Sicherheit, was die rechtzeitige und korrekte Abwicklung von Transaktionen betrifft. Da stellt sich zunächst die Frage danach, was Bitcoin kann und was typische Bezahldienstleister nicht können.

Gegenüber herkömmlichen Bezahldienstleistern bietet Bitcoin gleich mehrere Vorteile. Einer, der vor allem Verkäufern direkt auffallen dürfte, ist der Preis. Denn bei PayPal & Co. sind es vor allem die Anbieter von Waren und Dienstleistungen, welche die verhältnismäßig hohen Transaktionsgebühren zu tragen haben. Meist ein Betrag, den Bitcoin mit Beträgen von teilweise weniger als 0,01 Euro locker unterbieten kann. Und auch die Geschwindigkeit kann sich sehen lassen: Eine Transaktion benötigt oft nur wenige Stunden. Oftmals reichen sogar nur Minuten aus, und der Betrag erscheint auf dem Konto des Empfängers. Wird die Gebühr freiwillig erhöht, geht es sogar noch schneller.

Im Gegensatz zu Banken und Bezahldienstleistern ist das Bitcoin System vollkommen dezentral angelegt. Es existiert keine übergeordnete Instanz, die regulierend in die Bezahlvorgänge eingreifen könnte oder gar dazu in der Lage wäre, einzelne Benutzer zu sperren. Ganz anders sieht es wiederum bei PayPal aus: Hier können bereits offen vertretene politische Ansichten dazu führen, dass das PayPal-Konto gesperrt oder gar gelöscht wird. Ein Beispiel dafür aus der jüngeren Vergangenheit bietet die Occupy Wallstreet-Bewegung, die Spenden anfangs via PayPal sammelte und dafür vom Bezahldienstleister praktisch bestraft wurde. Mit Meinungsfreiheit hat das freilich wenig zu tun, weswegen die Mitglieder sich auch kurzerhand dazu entschlossen haben, ihr Spendenkonto auf Bitcoin umzustellen.

Bitcoin bietet durch das hohe Maß an Anonymität zusammen mit seiner erwiesenen Fälschungssicherheit die ideale Alternative zu bestehenden Bezahldienstleistern. Vor allem kleine Unternehmen, die den überwiegenden Teil ihres Absatzes über das Internet erzielen, werden in Bitcoin eine deutlich günstigere Alternative zum Bezahlen vorfinden.

Samstag, 28. Januar, 2012