Dezentrales Netzwerk macht Bitcoin zur digitalen Weltwährung

Erfunden hat sie der Japaner Satoshi Nakamoto. Das war im Jahr 2009. Doch damit war er nicht der erste, der Vergleichbares tat: Bereits elf Jahre zuvor entwickelte Wei Dai, der momentan am Imperial College in London Vorlesungen über Elektrotechnik und Elektronik hält, das Konzept der Krypto-Währungen. Die Rede ist vom Bitcoin, der dezentralisierten digitalen Währung, die über eine sehr starke Verschlüsselungstechnologie betrieben wird. Zugänglich ist sie allen Teilnehmern eines sogenannten Peer-to-Peer-Netzwerkes, das Bitcoins auch selbst erzeugen kann. Peer-to-Peer-Netzwerke sind solche, in denen alle Mitglieder gleiche Rechte haben sowohl Dienste anzubieten als auch sie in Anspruch zu nehmen.

In einem solchen Netzwerk kann den Mitgliedern eine Aufgabe gestellt werden, die von den Grafikprozessoren der Teilnehmer gelöst werden soll. Die Prozessoren müssen dazu 100 % Leistung erbringen. Wem dies am schnellsten gelingt, hat das Recht Bitcoins zu erzeugen. Momentan beträgt die Anzahl pro neuer Erzeugung 50 Bitcoins. Problematisch ist dabei die hohe Belastung für den Prozessor, die die Erzeugung eher für Spezialisten mit entsprechenden Rechnern und Grafikkarten attraktiv macht. Anders als die Währungen der Welt, die auf Bar- und Giralgeld basieren, gibt es für Bitcoins jedoch eine Obergrenze: Mehr als 21 Millionen wird es nicht geben, nachdem die Erzeugungsphase abgeschlossen ist.

Mit dem Bargeld dieser Welt eint das digitale Zahlungsmittel ihre Eigenschaft, anonym oder zumindest pseudonym zu sein. Zahlvorgänge, die innerhalb von Sekunden abgeschlossen sind, werden über 34-stellige und anonyme Bitcoin-Nummern abgewickelt. Dabei kann für jede Zahlung eine neue Nummer angelegt werden.

Auch in puncto Sicherheit muss sich die Bitcoin-Währung nicht hinter den üblichen Online-Banking-Geschäften verstecken: Während Online-Banking-Systeme mit 128-Bit-Verschlüsselungstechnologien operieren, verschlüsseln und signieren Bitcoin-Systeme mit 1024-Bit. Zudem erfolgt alle zehn Minuten eine zusätzliche digitale Signatur in der Signierungskette.

Bitcoin auf einen Blick bedeutet: Hohe Sicherheit, einfache Handhabung, dezentrale Erzeugung und hohe Anonymität.

Samstag, 25. Februar, 2012