Bitcoin – die zukünftige Währung des Internet

Was genau versteht man unter einem Bitcoin, fragen sich in letzter Zeit immer mehr Menschen. Bitcoin ist die Bezeichnung für eine Währung, die speziell für das Internet erschaffen wurde. Sie vereint Eigenschaften von Bargeld mit denen von elektronischen Überweisungen über Landesgrenzen hinweg. Die gängige Abkürzung für die Währung ist BTC. Einige Webseiten haben jedoch eigene Abkürzungen für den Bitcoin entwickelt.

Doch wie funktioniert die Bitcoin-Währung? Der Erfinder des Bitcoins ist Satoshi Nakamoto. Er stellte 2008 in einem Whitepaper dar, dass es seiner Ansicht nach eine Währung im Internet geben könnte, die auf einem dezentralen Peer-to-Peer-Netzwerk, einem Netzwerk unter Gleichberechtigung ohne zentrale Kontrolle, basiert. Das Netzwerk besteht aus allen Usern, die das entsprechende Open-Source-Programm auf ihrem Rechner heruntergeladen haben, dass für die Verwendung der Bitcoins unverzichtbar ist. Der Besitz einer bestimmten Geldmenge wird durch kryptographische Schlüssel nachgewiesen. Auf dem Bildschirm des Benutzers erscheinen sie als eine Art virtueller Geldbörse, die anzeigt, mit wie viel Bitcoins sie gefüllt ist. Jede Transaktion wird registriert, wodurch alle User theoretisch die Transaktionen der Bitcoins nachverfolgen können.

Die Währung ist nach heutigem Stand absolut fälschungssicher. Überweisungen finden augenblicklich statt. Dabei gibt es die sonst üblichen Transaktionskosten (die Kosten für den Finanzdienstleister, der die Transaktion durchführt) nicht. Das Verfahren ist einfach und die Anonymität von einzelnen Personen wird bei Transaktionen gewährleistet. Persönliche Daten oder gar Bankdaten müssen nicht eingegeben werden. Allerdings gibt es auch einige Nachteile, die allerdings größtenteils damit zusammenhängen, dass die Währung noch sehr jung ist. Im Laufe der Zeit werden sie schwächer. Es gibt bereits verschiedene Webseiten, die den Umtausch von Dollar bzw. Euro in die Bitcoin-Währung anbieten, die allerdings noch mit Sicherheitsproblemen zu kämpfen haben. Bis dato gibt es allerdings noch nicht sehr viele Anlaufpunkte, bei denen man mit Bitcoin bezahlen kann und da das Verfahren online stattfindet, kostet es Strom, der bezahlt werden muss und was somit doch separate Kosten verursacht.

Deutlich wird, je mehr User sich an der Internet-Währung beteiligen, desto realistischer ist, dass das Netz tatsächlich eines Tages über eine allgemein akzeptierte Währung namens Bitcoin verfügt.

Montag, 11. Juli, 2011