Bitcoin vereint Vorteile und beseitigt Nachteile der Bezahldienste

Beim Einkaufen im Internet stehen dem Kunden diverse Zahlungsarten zur Verfügung. Zu diesen gehören auch Bezahldienste. Bei der Bezahlung über einen Bezahldienstleister werden Überweisungen direkt vom Kundenkonto des Käufers beim Bezahldienst an das Kundenkonto des Verkäufers getätigt. Geldtransaktionen verlaufen dadurch schneller, wodurch auch die gekaufte Ware früher beim Käufer ankommt. Für den Kunden entstehen keine Kosten, die Gebühren muss der Verkäufer zahlen. Das Geld wird bequem vom Bankkonto eingezogen, auf Wunsch kann auch die Kreditkarte belastet werden. Bezahldienste bieten auch eine gewisse Sicherheit beim Online-Shoppen, denn sensible Daten, wie die Kreditkartennummer, müssen nur beim Bezahldienst selbst hinterlegt werden. Eine Weitergabe der Kreditkartennummer an den Händler ist nicht erforderlich. Doch was hat der Bezahldienst mit dem Bitcoin gemein und was leistet der Bitcoin darüber hinaus.

Einer der bekanntesten Bezahldienste ist PayPal, der aufgrund der genannten Gründe von sehr vielen Verbrauchern und Verbraucherinnen genutzt wird. Doch zurzeit steht das Unternehmen stark in der Kritik. Immer wieder werden Kundenkonten „eingefroren“, in einigen Fällen dauerte es Monate bis diese wieder freigegeben wurden. Das Sperren der Konten trifft auch viele unschuldige Personen, gerade Onlinehändler erleiden dadurch eine hohe finanzielle Schädigung. Ein weiterer Nachteil ist die Sicherheit im Betrugsfall, denn eine Stornierung der Zahlung ist nicht ohne weiteres möglich. Es steht eine wochenlange Prüfung an, Belege müssen vorgelegt werden und das Konto wird mit Rückabwicklungsgebühren belastet.

Eine sehr gute Alternative zu Bezahldiensten ist daher der Bitcoin. Die bereits genannten Vorteile von Bezahldiensten werden durch den Bitcoin vielmehr noch ergänzt. Transaktionen mit Bitcoins sind sicher, anonym und vollkommen gebührenfrei. Zudem können keine Konten eingefroren werden, Verbraucher und Verbraucherinnen unterliegen also nicht mehr der Willkür der Bezahldienste. Die schnellen Transaktionen mit Bitcoins ziehen auch einen schnellen Versand der gekauften Ware durch den Händler nach sich.

Mit dem Bitcoin kann eigentlich alles über das Internet gekauft werden und es gibt bereits Händler, die Bitcoins als Zahlungsmittel akzeptieren. Da es aber alleine am Verkäufer liegt welche Zahlungsarten der Kunde in Anspruch nehmen kann, sollten die Käufer Ihren Online-Händler auf die Möglichkeit der Zahlung mit Bitcoins aufmerksam machen, wenn diese Zahlungsart noch nicht angeboten wird.

Donnerstag, 29. September, 2011