Den Bitcoin-Client vor unbefugtem Zugriff schützen

Wer mit Bitcoins handelt, sollte keinesfalls den Sicherheitsaspekt seines Computers vernachlässigen. Der virtuelle Geldbeutel will schließlich gegen unbefugte Zugriffe geschützt werden. Zwar gilt die digitale Währung Bitcoin als fälschungssicher, aber verhält es sich mit dem eigenen Vorrat an Bitcoins wie mit anderen Währungen auch: Je besser man darauf aufpasst, desto geringer ist die Chance, dass das Geld entwendet wird.

Nicht nur für die Aufbewahrung des eigenen Bitcoin Vorrates ist es ratsam, den Rechner stets abzusichern, sei es gegen Viren bzw. Zugriffe von außerhalb. Gerade dies kann dazu führen, dass einem der virtuelle Geldbeutel bzw. dessen Inhalt weggeschnappt wird, achtet man nicht genügend auf dessen Absicherung. Um einen PC grundsätzlich zu sichern, muss man kein Profi sein. Vielmehr gilt es, einige wichtige Regeln zu beachten und entsprechende Vorkehrungen zu treffen, damit auch die Währung Bitcoin vor Diebstählen sicher ist.

Viele Betriebssysteme sind dafür bekannt, immer wieder Sicherheitslücken zu offenbaren, die von findigen Zeitgenossen umgehend ausgenutzt werden. Es ist daher stets sicher zu stellen, dass das Betriebssystem auf dem neuesten Stand ist und aktuelle Updates und Patches regelmäßig installiert werden, um diese Lücken zu schließen.

Auch ein effektiver Schutz vor Viren darf nicht vernachlässigt werden. Auf dem Markt finden sich mehrere kostenlose Angebote, die meist völlig ausreichend sind. Ein Virenscanner steht und fällt jedoch mit der Aktualität seiner Virendefinitionsdatei. Diese teilt dem Programm erst mit, wo, wie und wann es einen Virus zu erkennen hat. Automatische Updatefunktionen sollten daher immer aktiviert bleiben, um auch hier keine Risiken einzugehen.

Wer auf Nummer sicher gehen möchte, dem seien noch zusätzliche Hinweise ans Herz gelegt. So ist es ratsam, nicht den gesamten Vorrat an Bitcoins in einem einzigen Geldbeutel, der Wallet.dat, aufzubewahren. Wer würde auch stets sein gesamtes Barvermögen im Geldbeutel bei sich tragen? Die größeren Beträge sollten separat beispielsweise auf einem USB-Stick oder einer externen Festplatte in einer eigenen Wallet.dat gesichert werden. Nur das, was an Bitcoins tatsächlich benötigt wird, lagert in einer Geldbörse für den täglichen Gebrauch. Wer ganz sicher sein möchte, kann die Wallet.dat auch auf einem PC speichern, der gar nicht mit dem Internet verbunden ist. Ein alter, nicht mehr aktueller PC, der aber noch ein Mindestmaß an Zuverlässigkeit aufweisen sollte, könnte so zu neuen Diensten herangezogen werden.

Donnerstag, 8. September, 2011