Bezahlen mit Bitcoins – noch einfacher geht es nicht

Obwohl die Zukunft des Bitcoin noch ungewiss ist, ist der Bitcoin im Internet bereits ein gängiges Zahlungsmittel. Jeder der sich für das digitale Geld interessiert, hat die Möglichkeit Bitcoins zu kaufen um dann mit diesen online einzukaufen. An Bitcoins können User auf verschiedene Weise gelangen. Über einen Bargeld-Eintausch bei Privatpersonen oder über Bitcoin-Marktplätze.

Bevor ein Handel mit Bitcoins jedoch möglich ist, ist es erforderlich ein Konto zu eröffnen. Dazu muss der Bitcoin-Client online herunter geladen und anschließend auf dem eignen Rechner installiert werden. Wird die Datei das erste Mal geöffnet, wird zuerst die gemeinsame Datenbank des Netzes herunter geladen. Dieser Vorgang kann sich über mehrere Stunden hinziehen. Mit der Installation erhält jeder Nutzer eine eigene Bitcoin Adresse, zudem wird die Datei wallet.dat auf dem PC gespeichert, die den User als Besitzer der jeweiligen Adresse ausweist.

Zum eignen Schutz sollte die wallet.dat-Datei auf einem USB-Stick oder einer externen Festplatte zusätzlich abgespeichert werden. So ist diese geschützt, falls es zu einem Defekt bei der Festplatte kommen sollte. Um den Diebstahl der Bitcoins durch Hacker zu verhindern, empfiehlt es sich die Datei mithilfe eines dafür geeigneten Programms zusätzlich zu verschlüsseln.

Nachdem die Installation abgeschlossen und entsprechende Sicherheitsmaßnahmen getroffen wurden, kann es eigentlich auch schon losgehen. Das Bezahlen mit Bitcoins ist nicht weiter kompliziert, bei einer Überweisung reichen Angaben über die Summe und die jeweilige Bitcoin-Adresse. Innerhalb von wenigen Minuten ist das digitale Geld dann auf dem Konto des Empfängers.

Freitag, 4. November, 2011